Reiter-Verein Mannheim e. V.
Reiter-Verein Mannheim e. V.

Aktuelles

13. Juli 2018

 

Das Fahrradkino lädt am 20. Juli in den Reiter-Verein Mannheim ein

mehr>>>

29. Juni 2018

 

Segen für Pferd und Mensch

mehr>>>

25. Juni 2018

 

Gottesdienst mit Segen für Ross und Reiter

Kleines Pony - großes Glück

mehr>>>

5. Juni 2018

 

Bilder vom Ferienkurs

mehr>>>

5. Juni 2018

 

Turnier Ladenburg: Reiter-Verein Mannheim war erfolgreichster Verein des Turniers

mehr>>>

6. März 2018

 

Aushang: Reitstunden

Belegung "Kleine und Große Halle"

mehr>>>

2. Februar 2018

 

Lehrgang beim Bundestrainer

mehr>>>

Die Ethischen Grundsätze des Pferdefreundes

Warum "Etische Gründsätze"?

Seit nunmehr rund 5.000 Jahren steht das Pferd im Dienst des Menschen. Die Entwicklungsgeschichte des Pferdes war und ist eng verbunden mit der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung der menschlichen Zivilisation. In dem Maße, in dem der Mensch heute über das Pferd, seine Nutzung und seinen Fortbestand bestimmt, muss er sich stets seiner Verantwortung dem Pferd gegenüber bewusst sein.

 

Das einstige Steppentier Pferd hat seine Freiheit vor langer Zeit verloren. Natürlichen Lebensraum, in dem das Pferd für seine Nahrungsbeschaffung, für sein Überleben selbst sorgen kann, kennt das Pferd nicht mehr. Selbst die sogenannten Wildpferde, wie sie vereinzelt noch in Europa vorkommen, erhalten sich nur innerhalb ihrer umzäumten Schutzräume.

 

Die heutigen Lebensbedingungen des Pferdes sind ausschließlich vom Menschen geschaffen und Ergebnis eines langen Zivilisationsprozesses. Der Mensch macht sich das Pferd zunutze und setzt es nach seinen Wünschen in der Zucht, in Freizeit- und Breitensport sowie im Leistungssport ein. Damit übernimmt er Verantwortung für das Pferd.

 

Zu fragen ist nach den Grenzen des menschlichen Handelns. In welchem Ausmaß darf der Mensch das Pferd für seine Zwecke nutzen? Wo liegen die Grenzen zwischen der naturgegebenen körperlich-psychischen Belastbarkeit des Pferdes und seiner Überforderung? Wie stark dürfen wirtschaftliche Interessen die Nutzung des Pferdes beeinflussen? Inwieweit darf sich der Mensch über die natürlichen Bedürfnisse des Pferdes nach Bewegung, Kontakten zu den Artgenossen und kontinuierlicher Futteraufnahme hinwegsetzten? Wann läuft der Mensch Gefahr, die Achtung vor dem Geschöpf Pferd zu verlieren?

 

Keine dieser Fragen lässt sich eindeutig und für alle Pferdefreunde verbindlich beantworten. Zu unterschiedlich sind die subjektiven Erfahrungen des einzelnen, des Züchters, des Pferdehalters, des Freizeit- und Breitensportlers und schließlich des Hochleistungssportlers. Aber alle diese Fragen machen die ethischen Dimensionen des Verhältnisses Mensch-Pferd deutlich und münden in die Forderung nach ethischen Grundsätzen.

Die Ethischen Grundsätze

1. Wer auch immer sich mit dem Pferd beschäftigt, übernimmt die Verantwortung für das ihm anvertraute Lebewesen.

 

2. Die Haltung des Pferdes muss seinen natürlichen Bedürfnissen angepasst sein.

 

3. Der physischen wie psychischen Gesundheit des Pferdes ist unabhängig von seiner Nutzung oberste Bedeutung einzuräumen.

 

4. Der Mensch hat jedes Pferd gleich zu achten, unabhängig von dessen Rasse, Alter und Geschlecht sowie Einsatz in Zucht, Freizeit oder Sport.

 

5. Das Wissen um die Geschichte des Pferdes, um seine Bedürfnisse sowie die Kenntnisse im Umgang mit dem Pferd sind kulturgeschichtliche Güter. Diese gilt es zu wahren und zu vermitteln und nachfolgenden Generationen zu überliefern.

 

6. Der Umgang mit dem Pferd hat eine persönlichkeitsprägende Bedeutung gerade für junge Menschen. Diese Bedeutung ist stets zu beachten und zu fördern.

 

7. Der Mensch, der gemeinsam mit dem Pferd Sport betreibt, hat sich und das ihm anvertraute Pferd einer Ausbildung zu unterziehen. Ziel jeder Ausbildung ist die größtmögliche Harmonie zwischen Mensch und Pferd.

 

8. Die Nutzung des Pferdes im Leistungs- sowie im allgemeinen Reit-, Fahr- und Voltigiersport muss sich an seiner Veranlagung, seinem Leistungsvermögen und seiner Leistungsbereitschaft orientieren. Die Beeinflussung des Leistungsvermögens durch medikamentöse sowie nicht pferdegerechte Einwirkung des Menschen ist abzulehnen und muss geahndet werden.

 

9. Die Verantwortung des Menschen für das ihm anvertraute Pferd erstreckt sich auch auf das Lebensende des Pferdes. Dieser Verantwortung muss der Mensch stets im Sinne des Pferdes gerecht werden.

Faszination Pferd

Über eine Million Züchter, Reiter, Fahrer und Voltigierer sowie eine Vielzahl passiver Pferdefreunde beschäftigen sich mit dem Pferd. Die Begeisterung für das Pferd erstreckt sich auf alle Gruppen und Schichten unserer Gesellschaft.

 

Die Faszination Pferd wird subjektiv erlebt: Das Pferd bzw. Pony als Spielkamerad des Kindes, als treuester Freund der Jugendlichen, als Sportkamerad des ambitionierten Turnierreiters und -fahrers, als Freizeitpartner des Breitensportlers, als Therapeut des Kranken und Behinderten, als Arbeitspartner des Menschen und nicht zuletzt als Ergebnis engagierter züchterischer Bemühungen.

 

Alle Facetten des Umgangs mit dem Pferd spiegeln diese Erfahrung wider: Der Charakter des Pferdes ist vom Vertrauen zum Menschen sowie durch Lern- und Leistungsbereitschaft geprägt. Ohne diese Charaktermerkmale wäre die in Jahrtausenden vollzogene Entwicklung des Pferdes zum heutigen Sport- und Freizeitpartner des Menschen nicht vorstellbar.

 

Besonders die in Kindheit und Jugend erwachte Zuneigung zum Pferd bleibt in aller Regel ein Leben lang im Menschen verankert. Die Faszination Pferd ist mitunter so stark ausgeprägt, dass Menschen ihre gesamte Existenz, auch die wirtschaftliche, den Pferden widmen.

 

Der unmittelbare Kontakt des Menschen zum Pferd ist nicht allein ausschlaggebend für das Interesse am Pferd. Das Bewusstsein vieler Menschen, dass Pferde als natürliche Lebewesen in unsere Landschaft gehören und mancher landwirtschaftlich geprägten Region erst ihr typisches Gesicht verleihen, ist auch heute vorhanden, ebenso wie das Empfinden für Schönheit, Kraft, Eleganz und Ästhetik im Erscheinungsbild dieses Tieres.

 

Ästhetik ist eines der faszinierenden Merkmale des Pferdesports. Das von Harmonie zwischen Pferd und Mensch geprägte Bild, das nicht nur im Hochleistungssport, sondern auch im Freizeitsport immer wieder den Betrachter beeindruckt, ist das Ergebnis eines langen Prozesses, in dessen Verlauf Mensch und Pferd Vertrauen zueinander gewinnen.

 

Das Pferd nimmt in der Kulturgeschichte des Menschen eine herausragende Stellung ein. Erst das Pferd hat dem Menschen die Mobilität verschafft, die die Besiedlung entferntester Regionen und die Kultivierung ganzer Landstriche ermöglichte. Leistungen, besonders aber auch die Leiden des Pferdes im Kriegseinsatz, sollten hier nicht vergessen werden.

 

Die Wissenschaft konnte nachweisen, dass der Eohippos, die Urform des Pferdes, schon vor 60 Millionen Jahren gelebt hat – der Mensch dagegen keine fünf Prozent dieser Zeitspanne. Vor etwa 10.000 Jahren besiedelten Wildpferde den europäischen Kontinent. Vor vergleichsweise kurzer Zeit – erst um 3.000 v. Christus – vollzog sich eine tiefgreifende und folgenschwere Wandlung: Aus dem einstigen Beutetier Pferd entwickelte der Mensch das Reit- und Wagenpferd. Fortan wurde das Pferd als Arbeitstier genutzt und oftmals ausgenutzt.

 

Mit der zunehmenden Technisierung im Transportwesen, in der Landwirtschaft und auch in der Kriegsführung, begann für das Pferd eine grundlegend neue Ära. Seit mehreren Jahrzehnten teilt das Pferd nicht mehr die Arbeit, sondern die Freizeit mit dem Menschen.

 

Der Stellenwert des Pferdes in der Kulturgeschichte bleibt jedoch nach wie vor sichtbar. In vielen Staats und Länderinsignien ist das Pferd als Wappentier dargestellt. Die über Jahrhunderte währende, umfangreiche Darstellung des Pferdes in der Kunst belegt einmal mehr seine herausragende Bedeutung für den Menschen.

 

Zahlreiche Skulpturen, Stiche und Gemälde offenbaren ebenso wie die Lektüre der einschlägigenLiteratur von der Antike bis zur Neuzeit den hohen Ausbildungsgrad, den der Reiter mit seinem Pferd erreichte. Wenngleich der Ausbildungslehre zeitgeistbedingte Irrtümer unterliefen, so hat doch ein großer Teil aller Reitlehren auch heute noch in wesentlichen Punkten Gültigkeit. Die Werke großer Ausbilder von Xenophonbis Steinbrecht, also von 400 v. Christus bis ins 20. Jahrhundert, belegen dies anschaulich.

 

Heute ist das Verhältnis zwischen Mensch und Pferd von partnerschaftlichem Miteinander in Sport und Freizeit geprägt. Ob Zucht, Haltung, Breiten- oder Leistungssport, alle Bereiche nehmen einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert ein, der auch in der wirtschaftlichen Bedeutung zum Ausdruck kommt. Mehr als eine Million Pferde und Ponys und mehr als eine Million Züchter, Reiter, Fahrer und Voltigierer repräsentieren eine Wirtschaftskraft mit Umsätzen in Milliardenhöhe. Allein in Deutschland sind schätzungsweise über 300.000 Arbeitsplätze direkt von Pferdezucht und Pferdesport abhängig.

Die ausführliche Form “Ethik im Pferdesport” finden Sie hier
Ethische_Grundsaetze.pdf
PDF-Dokument [351.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Reiter-Verein Mannheim e. V.